by © lothar-herbst.de / Since 1998 until today                                                                 Update: 08.06.13 / last Update: 23.05.2018
liebe Kinder, herzlich Willkommen bei my KidsBits das Computer- & Internet 1x1 mit interaktiven Internet-Surfschein Ausgezeichnet mit den Ehrenpreis „Kinderfreundlicher Kreis Wesel“ auch für unsere ältere Generation bestens geeignet.

Internet

Damit   man   nicht   einsam   und   allein   an   seinem   Computer   verweilen   muss,   und weil   man   mit   anderen   Menschen   Kontakte   knüpfen,   oder   E-Mail   schreiben möchte,   wurde   das   Internet   für   alle   Menschen   geschaltet.   Natürlich   kann man   auch   noch   andere   Dinge   im   Internet   tun.   Eigentlich   war   es   ursprünglich einmal   für   das   amerikanische   Militär   erfunden   worden,   aber   dann   wurde   es doch   der   allgemeinen   Menschheit   zur   Verfügung   gestellt.   So   kann   man   auf   der   ganzen   Welt Verbindungen   mit   anderen   Menschen   aufnehmen,   egal   ob   sie   in   Afrika,   Amerika,   hier   in Europa, oder sonst wo auf der Welt wohnen. Das   weltweite   Internet   ist   eine   Verbindung   zwischen   den   Computern   Zuhause   und   den Internetversorgern, den sogenannten Providern. Provider:     („Proweider”).    Die    Provider    (zu    deutsch    „Anbieter“)    regeln    den    gesamten Datenverkehr   im   Internet   und   verbinden   die   Computer   untereinander.   Dies geschieht   entweder   über   die   Telefonleitung,   DSL-Leitung,   Glasfaserkabel, oder über das Fernsehkabel. Browser:     Der    Browser    („Brauser”)    ist    die    Bedienoberfläche    für    das Internet   und   wird   in   den   Programmiersprachen   wie   html,   php,   Java   oder einer anderen Syntax (Computersprachen) geschrieben. Die   Internet-Befehlszeile   innerhalb   des   Browser   lautet      http://www.Domain.de “.   Domain steht   für   die   eigentliche   Internetadresse,   die   ihr   Besuchen   wollt.   Das   http:// “   braucht   ihr aber nicht mit eintippen! Mario     weiß     jetzt     genau,     wie     man     ins     Internet     kommt. Internetadresse   in   den   Browser   eintippen   und   auf   die   „Return- Taste“ drücken, das war´s. Router:     Der    Router    („Ruter”)    steht    bei    euch    Zuhause    entweder    im    Keller,    auf    dem Schreibtisch   oder   auf   einer   Kommode   innerhalb   der   Wohnung   oder   sonst   wo,   und   verbindet alle   Computergeräte   im   Haushalt   miteinander.   Dies   geschieht   meist   über   das   LAN-Kabel, oder mittels WLAN (drahtlose Funkverbindung) mit dem Internet. Editor:          Der   Editor   verwandelt   die   lesbare   Programmiersprache   in   einen   Maschinencode um,   den   sogenannten   Bits   und   Bytes   (das   sind   Nullen   und   Einsen),   die   wiederum   nur   der Computer versteht. Link:    Es   ist   eine   Verbindung   (Verknüpfung)   zu   einer   anderen   Stelle   hin,   meist   zu   anderen Internetseiten   (Webseiten),   es   kann   aber   auch   innerhalb   der   gleichen   Webseite   sein   und   so zu   einer   Textpassage   verbinden.   Man   erkennt   einen   Link   auch   daran,   dass   er   meist   in   einer anderen   Farbe   dargestellt   wird   und   unterstrichen   ist.   Das   ist   aber   nicht   immer   der   Fall,   es richtet   sich   danach,   mit   welchem   Editor-Programm   die   Webseite   geschrieben   wurde   und wie der Programmierer es eingestellt hat. Hier   ein   paar   Beispiele,   wie   ein   Link   funktioniert.   Wenn   ihr   im   Internet   seid,   klickt   einfach mit   der   linken   Maustaste   auf   einen   Link,   dann   macht   sich   ein   neues   Bildschirmfenster   im Browser   auf.   Wenn   ihr   unterstrichene,   meist   farblich   anders   dargestellte   Schrift   seht, handelt es sich um einen Link. Beispiele: www.blinde-kuh.de , www.my-KidsWorld.de , oder www.mauswiesel.bildung.hessen.de . Wenn   ihr   das   neue   geöffnete   Fenster   wieder   schließen   möchtet,   einfach   oben   rechts   auf das Kreuzchen klicken, und ihr seid wieder auf eurer Start-Webseite. Anker-Link:    Klickt   ihr   z.B.   auf   einen Anker-Link   werdet   ihr   auf   einen   zuvor   gesetzten Anker (man    sagt    auch    Sprungadresse)    verlinkt.    Das    macht    man    vor    allem    auf    sehr    großen Webseiten   oder   Dokumentationen,   damit   man   nicht   mit   der   Maus   mühselig   hin   und   her herumscrollen    muss.    (Scrollen    bedeutet,    mit    dem    Mausrad    die    Webseite    hoch-    oder runterschieben) Was ist eine Website? Eine    Website    („Webseit“),    zu    deutsch    Webseite,    ist    eine    Internetpräsenz    eines Anbieters    und    wird    auch    Domain    genannt.    Meist    werden    sie    geschäftlich genutzt, um eine Ware oder diverse Dienstleistungen anzubieten. Natürlich    kann    man    auch    privat    im    Internet    auftreten,    um    seinen Freunden   von   sich   zu   erzählen. Aber   auch   hier   gilt,   wenn   schon   öffentlich im    Internet    auftreten,    dann    gebt    nicht    zu    viele    Persönliche    Daten bekannt.   Denkt   immer   daran,   dass   jeder   der   von   eurer Website erfährt, auch alles für sich nutzen kann. Fälschlicherweise    wird    immer    wieder    von    einer    Homepage („Hompäitsch“), zu deutsch Heimseite gesprochen. Merke:    Eine   Website   umschreibt   immer   den gesamten    Internetauftritt,    eine    Homepage beschreibt   immer   die   erste   Start-   oder   Heimseite dieser gesamten Website oder auch Internetpräsenz genannt! Was ist eine Frame? Unter    einer    Frame    („Fräim“),    zu    deutsch    Rahmen,    versteht    man    eine   Aufteilung    der Webseitenoberfläche   unterteilt   in   feste   Abschnitte,   die   mit   Informationen   gefüllt   werden. Somit   ist   das   Gesamtbild   auf   allen   Unterseiten   immer   gleich   aufgeteilt.   Oben   im   Kopf   wäre immer   die   Überschrift   oder   das   LOGO   einer   Firma   zu   sehen,   während   sich   in   der   Frame- Mitte   verschiedene   Daten   oder   Bilder   von   Seite   zu   Seite   verändern   könnten.   Links   wäre dann die Navigation (Menü), um zwischen den Seiten zu Blättern. Beispiel-Frame- Unterteilungen Webseitenbeispiel 1 Links – Mitte- Rechts Webseitenbeispiel 2 Oben - Mitte - Unten Webseitenbeispiel 3 Oben - Links – Mitte - Unten Was ist eine iFrame Unter    einer    iFrame     (”Eifräim”)    versteht man     eine     Rahmensetzung     innerhalb     der eigenen     Webseite,     in     der     eine     fremde Webseite    eingeblendet    wird.    So    geschehen auch    auf    dieser    Internetpräsentation    von my-KidsBits.de “. Im   obere   Teil   ist   der   Originalkopf   von   my- KidsBits   zu   sehen,   im   mittleren   Teil   habe   ich die    Internetpräsentation    von    der    Domain „Internet-abc.de“ eingeblendet. Das   seht   ihr   später   noch   einmal   unter   dem Thema „Surfschein“.
Datenschutzerklärung                                jetzt SSL-Verschlüsselt !!